Russula subterfurcata  Romagn.  (Gefurchtstieliger Täubling)

Bestimmung und Mikrodaten:  Jesko Kleine
Makroskopische Angaben  und Foto:  W. Spengler
Die Bestimmung wurde inzwischen durch Sequenzierung bestätigt!

Fundort: 22.08.2014 Parkplatz am Rottauensee bei Postmünster Lkrs. Rottal/Inn
Google-Maps-Position in etwa: 48.419934,12.902605

Biotop: Silberpappeln, grasiges Gelände, einige der Pappeln wurden inzwischen gefällt

Hut: feucht leicht schmierig/klebrig, kann bis bis 12 cm werden und sehr fleischig,
junge Exemplare halbkugelig, hell ockerbräunlich mit rosa Stich, ältere Exemplare mehr ockerbraun,
Mitte heller, braue Pusteln/Flecken

Stiel: weiß, Basis später bräunend

Geruch: schwach, uncharakteristisch

Geschmack: mild, nussig, angenehm

Sporenfarbe: in etwa "40Y,10M" oder "40Y,18M" nach PdS (hellocker)“

Begleitpilze:
Lactarius controversus
Leccinum duriusculum
Entoloma lividoalbum
Amanita rubescens

 

Mikrodaten von  Jesko Kleine:

Postmünster, Rottauensee (Bayern), MTB 7543,34, Gehölzpflanzung (Parkplatz) mit Populus alba, 380 m,
22.08.2014, leg./det. Wolfgang Spengler, rev. J. Kleine

Spp am frischen, zwischen Objektträgern übermittelten reichlichen Abwurf:  III b

Mikroskopie: Sporen rundlich bis breit elliptisch,
Ornament aus kleinen, max. 0,5 μm hohen feinen Protuberanzen,
die typischerweise zum Teil durch kürzere oder länge,
sich teils kreuzende feine Linien und Grate verbunden sind, eher schwach amyloid,
Hilarfleck inamyloid, 5,8-7,1 x 4,5-5,6 μm,
Durchschnitt 6,4 x 5,1 μm, Q 1,13-1,44, Durchschnitt 1,27 (n = 35);
HDS in Kongo SDS: mit langen, unregelmäßig keuligen Dermatozystiden,
typische Griseinae-Haare, keine Granulationen an Haaren zu sehen,
Haare teils stark tönnchenförmig (an den Septen eingeschnürt) und dann bis über 9 breit,
oft mit abrupt verbreiterten/ellipsoiden unteren Gliedern bzw. unregelmäßigen Basalzellen,
Endglied i.d.R. recht kurz und stumpf abgerundet